• Zarif: Iran Ready to Remove all logical Concerns

    Zarif: Iran Ready to Remove all logical Concerns

  • Artikel von Herrn Dr. Zarif in der französischen Zeitung

    Artikel von Herrn Dr. Zarif in der französischen Zeitung "Le Monde

  • Mohammad Javad Zarif: Iran is committed to a peaceful nuclear program

    Mohammad Javad Zarif: Iran is committed to a peaceful nuclear program

Zarif: Iran Ready to Remove all logical Concerns

Zarif: Iran Ready to Remove all logical Concerns   Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif underlined that it is now the best time and opportunity for the West to reach a final deal withIran, and said thatIranis ready to remove all the rational concerns surrounding its nuclear energy program. We are ready to remove all logical concerns, Zarif said, addressing a press conference inViennaon Tuesday.  The only solution which is acceptable is the real one, he added. ... Read more...

Artikel von Herrn Dr. Zarif in der französischen Zeitung "Le Monde

Artikel von Herrn Dr. Zarif in der französischen Zeitung Die französische Zeitung "Le Monde" hat einen Artikel des iranischen Außenministers Mohammad Javad Zarif zum Beginn der Gespräche zwischen Iran und der Gruppe 5 + 1 mit dem Titel "Die Möglichkeiten nutzen und sich keine Illusionen machen" veröffentlicht. Im Folgenden wird der Artikel im Wortlaut wiedergegeben. "Die nächste Runde der Atomgespräche zwischen Iran und der Gruppe E3+3 beginnt diese Woche am 02. Juli 2014 in Wien. Dies ist die letz... Read more...

Mohammad Javad Zarif: Iran is committed to a peaceful nuclear program

Mohammad Javad Zarif: Iran is committed to a peaceful nuclear program T BY MOHAMMAD JAVAD ZARIF June 13 2014 - Washingtonpost The nuclear talks between Iran and the P5+1 powers have reached a critical stage. I am reasonably confident that by nextmonth’s deadline, we can reach a comprehensive agreement that will assure the world that Iran’s nuclear program will remain exclusively peaceful. All that is required is a sober appreciation of the realities faced and a serious calculation of alternatives. Illusions have ... Read more...
Startseite

Aktuelle Beiträge



Produktion einer Waschlösung für Fahrzeuge , bei der auf Wasser verzichtet werden kann 

In Anbetracht des Wassermangels in Iran haben Wissenschaftler der Technischen Universität "Sharif" die Idee umgesetzt, eine Waschlösung für Fahrzeuge zu…

Bau eines Mähdreschers für die Reisernte 

Forschern der Firma "Razi" in Isfahan ist es nach 4 Jahren intensiver Bemühungen gelungen, zum ersten Mal in Iran einen…

Deckung des eigenen Bedarfs an Grippeimpfstoff 

Zur Umsetzung des großen nationalen Entwicklungsplans haben iranische Forscher einen Grippeimpfstoff entwickelt, der in seiner Qualität mit einem ausländischen Impfstoff…

Iran gehört nun zu den vier Ländern, die  

Mit der Inbetriebnahme einer Produktionsanlage für der Herstellung von Medikamenten zur Anregung des Wachstums (DP Propin) in Anwesenheit des Staatspräsidenten…

Aufruf zur Einsendung von Beiträgen zum 8. Internationalen Forum über Außenpolitik und Imam Khomeini 

Institut für Politische und Internationale Studien (IPIS) Aufruf zur Einsendung von Beiträgen zum 8. Internationalen Forum über Außenpolitik und Imam…

Einladung iranischer und deutscher Studenten zu den Internationalen Mathematik-, Chemie- und Statistikolympiaden in Iran 

Das iranische Zentrum für Studentenolympiaden der Organisation für die Bildungsbewertung beabsichtigt, vom 16. bis 20. August 2014 in Teheran Olympiaden…

Nuklearabkommen zwischen der Islamischen Republik Iran  

Nuklearabkommen zwischen der Islamischen Republik Iran und der Gruppe 5 + 1 Nach einem Jahrzehnt Streitigkeiten über das friedliche Nuklearprogramm…

Aufruf zur Teilnahme an der Verleihung des Internationalen Kharazmi-Wissenschaftspreises in Iran 

Aufruf zur Teilnahme an der Verleihung des Internationalen Kharazmi-Wissenschaftspreises in Iran Die iranische Organisation für wissenschaftliche und technische Forschung des…

Aufruf zur 21. Verleihung des Internationalen Preises für das Buch des Jahres der Islamischen Republik Iran 

Aufruf zur 21. Verleihung des Internationalen Preises für das Buch des Jahres der Islamischen Republik Iran Das Sekretariat des Internationalen…

Unterzeichnung eines Memorandums über die Zusammenarbeit zwischen der Iranischen Nationalbibliothek und der Berliner Staatsbibliothek 

Unterzeichnung eines Memorandums über die Zusammenarbeit zwischen der Iranischen Nationalbibliothek und der Berliner Staatsbibliothek Am Mittwoch, dem 17. Oktober 2013…

Der Link der deutschsprachigen Website der „Organisation für Nationale Dokumente und Nationalbibliothek 

Zur gleichen Zeit, als die iranische „Organisation für Nationale Dokumente und Nationalbibliothek“ an der Internationalen Frankfurter Buchmesse und an den…

Von Goetze: Iran ist ein wichtiger Markt für deutsche Unternehmen

Von Goetze: Iran ist ein wichtiger Markt für deutsche Unternehmen 

  Teheran (Farsnews) - Iran ist ein wichtiger Markt für die deutschen Unternehmen und der iranische Markt bietet beiden Ländern…

Next 1 2 3 Next

Deutsche Unternehmen nehmen Geschäfte mit dem Iran wieder auf

 Deutsche Unternehmen nehmen Geschäfte mit dem Iran wieder aufBerlin (IRIB/WSJ) - Wie Wall Street Journal am Sonntag berichtete, haben deutsche Unternehmen ihre Handelsbeziehungen zum Iran wieder aufgenommen.

Laut dieser Zeitung sind die Beziehungen der deutschen Unternehmen zu Russland wegen der Entwicklungen hinsichtlich der Ukraine-Krise abgekühlt. Aus diesem Grund streben sie eine Stärkung ihrer Geschäfte mit dem Iran an.

Ferner wies Wall Street Journal auf die vorläufige Atomvereinbarung zwischen dem Iran und der G5+1 hin und schrieb unter Berufung auf deutsche Verantwortliche aus Industrie, dass Unternehmen aus ganz Deutschland ihre einst sehr starken Beziehungen zum Iran ruhig wieder aufgenommen haben. Obwohl viele deutsche Firmen ihre Chance im Iran sehen, weigern sie sich jedoch aus Furcht vor einer Beeinträchtigung ihrer Beziehungen zu den USA, ihre Meinung öffentlich zu äußern. Wie die Zeitung weiterschrieb, haben einige deutsche Unternehmen wie Bosch bereits Verträge mit dem Iran unterzeichnet. "Wir haben bereits unseren ersten Vertrag unterzeichnet", sagte Sprecherin Trix Böhne. "Aber das ist alles in sehr frühen Stadien, und wir müssen sehen, wie sich die Dinge entwickeln."

 

Deutsche und katarische Interessenten an Investitionen in die iranische Energieindustrie

 Deutsche und katarische Interessenten an Investitionen in die iranische Energieindustrie

 

 

 

 

 

 

 

Teheran (IRIB) – Delegationen aus Deutschland und Katar haben die iranische Sonderwirtschaftszone für petrochemische Industrie, Parse Jonoobi (das South-Pars-Gasfeld) besucht und ihr Interesse an Investitionen und Kooperationen erklärt, gab heute der Leiter der Organisation für diese Wirtschaftszone, Mahdi Yusefi, bekannt.
Zuvor hatte auch eine Delegation der türkischen Handelskammer Parse Jonoobi besucht und Gespräche über Einzelheiten einer Investition mit Iranern geführt, sagte Yusefi weiter. Das Gasfeld befindet sich im Persischen Golf und erstreckt sich von der Küste Katars quer über fast die gesamte Breite des Meeresarms. Die Fläche des Gasfeldes beträgt knapp 10.000 km². Die Gasreserven des Feldes betragen geschätzte 1.300 TCF (engl. trillion cubic feet, Billionen Kubikfuß), was etwa 221 Milliarden boe (Barrel of Oil Equivalent) entspricht. Etwa 500 TCF liegen auf iranischem Gebiet.  
 

Sarif fordert Transitkorridor zwischen Persischem Golf, Golf von Oman und Zentralasien

Maskat (IRIB) – Der iranische Außenminister Mohammad Dschawad Zarif hat am heutigen Mittwoch auf der Vierer-Sitzung Irans, Omans, Turkmenistan und Usbekistans in Maskat, die zur Erörterung der Zusammenarbeit im Transitbereich stattfand, hervorgehoben, dass ein zuverlässiger Transitkorridor für einen geregelten Passagier – und Güterverkehr zwischen den Häfen des Persischen Golfes und dem Golf von Oman und zentralasiatischen Ländern eingerichtet werden müsse.
 
Zarif verwies darauf, dass Iran über ein großes Transportnetz und einen leistungsstarken und geeigneten Fahrzeug- und Schifffahrtspark verfügt, zur See und auf dem Festland an 15 Regionalstaaten angrenzt und außerdem große unterirdische Ressourcen besitzt, und daher einen besonderen Platz für den regionalen Warentransit einnimmt. Der iranische Außenminister unterstrich, dass Iran, weil es in der Mitte von Handelskorridoren, liegt, eine Sonderrolle beim Angebot von Dienstleistungen für den Transit-Warenfluss aus Anrainerstaaten des Persischen Golfes nach Zentralasien übernehmen kann. Diese Gelegenheit könne auch Erdölstaaten die Grundlage für eine Alternative zu Erdöleinkommen liefern
 

Irans Autobauer Iran Khodro kündigt Ko-Produktionen mit Renault und Peugeot an

 
Irans Autobauer Iran Khodro kündigt Ko-Produktionen mit Renault und Peugeot an

Teheran (Iran Daily) - Irans führender Automobilkonzern Iran Khodro Company (IKCO) hat eine Kooperation mit den französischen Unternehmen Renault und PSY Peugeot Citroen angekündigt, um vier neue Kraftfahrzeuge im Iran zu produzieren.

Wie Press TV mitteilte, geht es nach Informationen der Geschäftsführung von IKCO zum einen um eine gemeinsame Produktion der Modelle Peugeot 301 und Peugeot 2008 und zum anderen der Modelle Clio4 und Capture in Zusammenarbeit mit Renault.

Diese Vereinbarungen sind das Ergebnis von Interessenbekundungen der französischen Unternehmen, die im Jahre 2012 zum Erliegen gekommenen Geschäftsbeziehungen zum Iran wieder aufzunehmen. Beide verloren damit ihre bedeutende Stellung auf dem iranischen Markt. Allein Peugeot Citroen verlor damit im vergangenen Jahr den Absatz von etwa einer halben Millionen Fahrzeugen und erlitt Verluste in Höhe von geschätzten 1,5 Milliarden Euro. 

Die französischen Autokonzerne hoffen auf eine erfolgreiche Rückkehr auf den iranischen Markt, sobald die G5+1 - China, Russland, England, die USA, Frankreich plus Deutschland - und Iran den Konflikt um das iranische Atomprogramm mit einer endgültigen Vereinbarung beendet haben und die gegen den Iran verhängten Sanktionen aufgehoben werden. Die Verhandlungen zur Erreichung dieser Vereinbarung sind bis zum 24. November befristet.

 

Seite 1 von 4

Latest News Politics

  • TEHRAN (ISNA)- Iran’s Foreign Minister Mohammad Javad Zarif warned against the spread of terrorism and extremism, calling on the Islamic World to remain united and seriously fight the scourges.

  • TEHRAN (ISNA)- Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif and British Foreign Secretary Philip Hammond met and discussed key issues, including bilateral ties, the reopening of the embassies of the two countries and Tehran’s nuclear energy program.

  • TEHRAN (ISNA)- Iran unveiled the first drone equipped with air defense missile on Tuesday in the second day of Sacred Defense Week, marking the 8-year Iraqi imposed war on Iran.

  • TEHRAN (ISNA)- Iran said no agreement has been made regarding a proposal from a G5+1 country to take away pipes that connect Iranian nuclear centrifuges.

  • TEHRAN (ISNA)- Iranians support a fair agreement between the country and G5+1 on nuclear issue, however they are against any withdrawal in nuclear achievements or limiting scientific studies in nuclear technology for peaceful purposes, results of an opinion poll conducted by the US Maryland University and Tehran University showed.

  • TEHRAN (ISNA)- Iran and Russia plan to establish a joint bank in the near future, said Head of Tehran Chamber of Commerce, Industries, Mines and Agriculture Yahya Al-Eshaq.

  • TEHRAN (ISNA)- A senior Iranian military commander said there is no need for the involvement of Iranian armed forces in Iraq’s ongoing battle against ISIL terrorists operating in the Arab state.

  • TEHRAN (ISNA)- Iranian President's Deputy Chief of Staff for Political Affairs Hamid Aboutalebi said President Hassan Rouhani made public Iran-US secret talks which have been held for two years during former Iranian government.

  • TEHRAN (ISNA)- Iranian Foreign Minister Mohammad Javad Zarif emphasized the importance of unity in the Muslim world, calling for efforts to fend off divisions among different religious groups.

  • TEHRAN (ISNA)- Iranian Navy Commander Rear Admiral Habibollah Sayyari said the country plans to hold a joint naval exercise with China when the visiting Chinese flotilla leaves Iranian ports, where it has berthed.

Latest News Economy

Der Botschafter

Zum Anfang